SPÖ Steiermark  >  Blog  > 

Wohnen ist ein Grundrecht für alle Menschen

Landesrätin Doris Kampus über das Grundrecht Wohnen, den Heizkostenzuschuss und den Kautionsfonds

TEILEN

Share on twitter
Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp
Landesrätin Doris Kampus tritt für die Wiedereinführung der Aktion 20.000 ein

Betroffene effektiv unterstützen

Leistbares Wohnen ist für viele Steirerinnen und Steirer ein großes Thema und eine echte Herausforderung. Das beginnt schon bei der Wohnungssuche. Für viele Menschen stellt sich aber weniger die Frage, finde ich eine Wohnung, die mir gefällt, als sich die Frage stellt, finde ich eine Wohnung, die ich mir auch leisten kann. Wohnen ist wirklich teuer geworden. Das dürfen wir nicht hinnehmen. Hier müssen wir mit aktiver Wohn- und Sozialpolitik entgegensteuern.

“Wir können mit den Mitteln aus dem Kautionsfonds Betroffene wirksam unterstützen – mittlerweile sind es mehr als 1300 Steirerinnen und Steirer”

Haben Menschen mit schmälerer Geldbörse dann eine Wohnung gefunden, stehen sie oft aber vor einer weiteren Hürde. Denn gerade, wenn die eigenen finanziellen Mittel knapp sind, wird die Kaution zur unüberwindbaren Hürde. Früher wurde ich immer wieder auf dieses Problem angesprochen. Seit wir 2016 den Kautionsfonds eingerichtet haben, gibt es eine gute Lösung für das Problem, weil die Kaution keine Hürde mehr zu einem Zuhause darstellt. 1,5 Millionen Euro stehen zur Verfügung, um Steirerinnen und Steirern also den Einstieg in würdiges Wohnen zu ermöglichen. Der Fonds hilft wirklich. Wir können mit den Mitteln aus dem Kautionsfonds Betroffene wirksam unterstützen – mittlerweile sind es mehr als 1.300 Steirerinnen und Steirer.

Kautionsfonds als echte Hilfe

Wenn man in eine andere Wohnung umzieht, werden vom Vermieter in der Regel drei Monatsmieten vorab als Kaution von den neuen Mietern verlangt. Das ist eine Summe, die Menschen mit geringem Einkommen vor eine kaum zu überwindende finanzielle Hürde stellt.

Abgewickelt wird der Kautionsfonds von bewährten Partner in der Sozialpolitik – nämlich Volkshilfe und Caritas. Ich möchte mich an dieser Stelle auch für die gute Zusammenarbeit sehr herzlich bedanken.

Durchschnittlich beträgt die Höhe der vorgestreckten Kaution knapp 800 Euro – das ist für viele Betroffene ein großer Betrag. Den Kautionsbetrag müssen sie drei Jahren zurückzahlen. Er ist ein zinsenloses Darlehen, das in kleinen und daher leistbaren Monatsraten erstattet wird. Die meisten Kautionsfälle stammen aus Graz, gefolgt von Leoben und Murtal.

Damit es die Menschen warm haben

Ist die Kaution am Beginn des Mietverhältnisses einmal zu errichten, muss man eine Wohnung Winter für Winter beheizen. Auch das geht ordentlich ins Geld. Auf meinen Antrag hat die Landesregierung den Heizkostenzuschuss 2019 beschlossen. Dieser Zuschuss in der Höhe von 120 Euro, der ausschließlich Menschen mit geringem Einkommen zugutekommt, kann ab sofort in der jeweiligen Wohnsitzgemeinde beantragt werden.

Leider gibt es ja viele Menschen, die mit ihrem Geld nur schwer über die Runden kommen. Deshalb haben wir auch in diesem Jahr diese Einmalzahlung als Unterstützung in der Heizsaison beschlossen. Das Budget dafür beträgt rund 1,65 Millionen Euro.

Im heurigen Jahr kann man ab sofort bis 20. Dezember in der eigenen Heimatgemeinde einen Antrag auf Gewährung des Heizkostenzuschusses stellen. All jene, die auf Hilfe der öffentlichen Hand angewiesen sind, sollen diese auch erhalten. Der Heizkostenzuschuss, der ab sofort beantragt werden kann, ist eine wichtige Maßnahme zur Unterstützung von Menschen mit geringerem Einkommen in unserem Bundesland. Im Vorjahr erhielten mehr als 12.000 Haushalte diesen Zuschuss.

Antragsformulare liegen in den Gemeinden beziehungsweise in den Bezirksämtern der Stadt Graz auf. Anspruchsberechtigt sind alle Personen, die seit dem 1. September dieses Jahres ihren Hauptwohnsitz in der Steiermark und keinen Anspruch auf Wohnunterstützung haben.

Wohnunterstützung und Sozialberatung

Das sind zwei wichtige Maßnahmen, um leistbares Wohnen für die Steirerinnen und Steirer sicherzustellen: Dazu kommt noch die Wohnunterstützung, von der ebenfalls Tausende Menschen profitieren – auch die Wohnunterstützung ist in den vergangenen Jahren im Durchschnitt für jede Bezieherin und jeden Bezieher gestiegen. Für 22.000 Menschen in der Steiermark bedeutet die Wohnunterstützung somit eine wirksame Hilfe, um sich ihr Zuhause auch leisten zu können.

Ganz aktuell ist auch, dass wir die Sozialberatung in der gesamten Steiermark anbieten. Hier finden Menschen kompetenten Rat, Unterstützung und Hilfe in vielen Fragen – und dazu gehört erfahrungsgemäß auch: Wie kann ich zu einer Wohnung kommen, die ich mir auch leisten kann?  Ich bin mir sicher: Mit unserer vielfältigen Unterstützung können viele Steirerinnen und Steirer diese Frage einfacher beantworten.

TEILEN

Share on twitter
Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp

Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Stimmen Sie zu, um Cookies zu akzeptieren und unsere Webseite besuchen zu können.