SPÖ Steiermark  >  Blog  > 

Ehmann mit 97,06% als SPÖ Graz Vorsitzender wiedergewählt

Regionalkonferenz der SPÖ Graz stellte Weichen für die nächsten vier Jahre. Michael Ehmann als SPÖ Vorsitzender mit überragender Mehrheit wiedergewählt.

TEILEN

Share on twitter
Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp
Ehmann Regionalkonferenz
Michael Ehmann bei der Regionalkonferenz der SPÖ Graz Foto: P.Drechsler

Überwältigendes Votum für Michael Ehmann und sein Team heute bei der Grazer Konferenz, dem Stadtparteitag der SPÖ Graz: Und Ehmann, mit 97,06 % als Vorsitzender wiedergewählt, steckte auch gleich den Weg der Grazer Sozialdemokratie ins nächste Jahrzehnt ab. „Arbeiten wir hin auf ein sozialdemokratisches Graz, auf eine solidarische Stadt, in der Gemeinwohl, Chancengleichheit und Gerechtigkeit über allem stehen“, nannte er das Ziel des großen Programmprozesses, der Anfang nächsten Jahres präsentiert werden soll.

“Linke Politik und Politik für arbeitende Menschen schließen einander nicht aus, sondern das eine bedingt das andere”

Er hat den über viele Jahre hinweg bedrohlich schlingernden Dampfer „SPÖ Graz“ in ruhigere Gewässer geführt und wieder auf Linie gebracht: Michael Ehmann, seit Herbst 2016 Vorsitzender der SPÖ Graz, wurde dafür heute von der Grazer Konferenz, dem Stadtparteitag der SPÖ Graz, mit überwältigender Mehrheit wiedergewählt: 97,06 Prozent der Stimmen zeigen, dass seine Bilanz der „alles andere als einfachen vergangenen drei Jahre“ wie auch vor allem die Weichenstellungen für das nächste Jahrzehnt in der SPÖ breite Zustimmung fanden und finden. Der Tiefpunkt mit dem Verlust des Regierungssitzes sei schmerzvoll gewesen, aber: „Wir haben daraus gelernt, anzupacken, aus wenigen Mitteln viel herauszuholen, zu improvisieren, da ist wirklich etwas zusammengewachsen“, wies Ehmann auf ein wiedergewonnenes „Wir“-Gefühl hin, was auch wesentlich dazu beigetragen habe, mit neuem Schwung durchzustarten. Als Beispiele dafür nannte Ehmann die neue SP Graz-Zeitung „4U“, das umfangreiche Themensetting im Gemeinderat, die Präsenz in den sozialen Medien, das langsame Wiedererstarken mit zum Teil vielen neuen Gesichtern in den Bezirken und die stetig zunehmende Zahl von Beitritten in die SPÖ Graz.

Graz fehlt eine sozialdemokratische Handschrift

Und diesen Schwung will Ehmann – eindeutig im Übrigen das Votum für sein gesamtes Team, zu StellvertreterInnen wurden Landesrätin Doris Kampus und Gemeinderat Gerald Haßler gewählt – auch in die Programmarbeit mitnehmen. Seit fast zehn Monaten werde in einem offenen Dialog ein Programm für Graz entwickelt: sowohl in Arbeitsgruppen als auch online. „Wir haben alle GrazerInnen eingeladen, an der Zukunft unserer mitzuwirken, selbstverständlich unter unseren Grundwerten Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität, die für jede Gesellschaft prägend sein sollten!“, betonte Ehmann. Ziel sei eine Stadt des Gemeinwohls, ein solidarisches, gerechtes Graz mit gleichen Chancen für alle. „Nehmen wir beispielsweise die Bildung: Dass die Mur gleichsam Trennlinie ist, Kinder, die im Grazer Westen aufwachsen, geringere Chancen auf eine höhere bzw. universitäre Ausbildung haben, weil die Rahmenbedingungen großteils schlechter als auf der anderen Murufer-Seite sind, empfinde ich als unerträglich.“ Ähnliches gelte für das Wohnen: Während im Westen Siedlung um Siedlung entstehe, Wiese um Wiese zubetoniert werde, gebe es im Grazer Osten vergleichsweise wenige größere Wohnbauprojekte. Für Ehmann sind diese und andere Beispiele Zeichen, dass in Graz etwas Entscheidendes fehle: eine Kommunalpolitik mit sozialdemokratischer Handschrift, die den Menschen, die die Grazerinnen und Grazer in den Blickpunkt stelle, die nicht wie Schwarzblau primär aus reinem Bestreben nach Schlagzeilen regelmäßig Seifenblasen produziere, die postwendend wieder platzen, sondern die die Lebensqualität im Auge habe.

Was Ehmann dazu veranlasste, nochmals deutlich auf die morgige Landtagswahl aufmerksam zu machen. Nicht nur, dass Schwarzblau auch in der Steiermark noch längst nicht vom Tisch ist – wir erleben immer und immer wieder, wie sehr unsere Stadt auf die Unterstützung von Michael Schickhofer und sein SPÖ-Regierungsteam bauen kann. Eine starke Sozialdemokratie auf Landesebene ist auch Grundvoraussetzung dafür, dass wir unser solidarisches Graz, die Umweltstadt, die Stadt des Gemeinwohls, die Stadt der Frauen verwirklichen können.“

DSC04629-Bearbeitet
Frauenvorsitzende der SPÖ Graz Doris Kampus; Foto: P. Drech

Doris Kampus als Frauenvorsitzende mit sensationellen 100 % gewählt

Bereits am Vormittag hatten die Grazer SP-Frauen ihre Regionalkonferenz durchgeführt und ihren Zukunftskurs abgesteckt: „Graz – Stadt der Frauen“ – so lautete nicht nur das Motto des Leitantrages, das soll auch die prägende Devise für die Arbeit der kommenden Jahre sein. Und dies aus gutem Grund: „In Graz leben 166.446 Frauen, mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist weiblich“, erinnerte die mit 100 Prozent wiedergewählte Frauenvorsitzende Landesrätin Doris Kampus. Entscheidend dabei: Die Vielfalt an Lebensumständen, Bedürfnissen, an Wünschen dieser mehr als 166.000 Grazerinnen. „So sehr auch unser Frauen-Leben durch diese Vielfalt geprägt ist, so sehr vereinen uns die gesellschaftlichen Stolpersteine, die noch immer unser Leben prägen“, erinnerte Kampus daran, dass Frauen mehrheitlich Familien- und Pflegearbeit leisten, Frauen nach wie vor weniger verdienen als Männer, geringere Karrierechancen vorfinden und häufiger von Altersarmut betroffen sind. Entsprechend umfassend auch das Arbeitsprogramm, das sich Kampus und ihr Team – ihre Stellvertreterinnen sind Susanne Bauer, Eugenie Domanyi-Reidinger, Martina Haßler, Alexia Getzinger, Gerlinde Kohlroser und Anna Robosch – vornehmen und das von der Bildung über die Arbeitswelt, Gesundheit, Sicherheit, Kultur und die soziale Absicherung bis zu Sichtbarkeit und Repräsentanz reicht.

“So sehr auch unser Frauen-Leben durch diese Vielfalt geprägt ist, so sehr vereinen uns die gesellschaftlichen Stolpersteine, die noch immer unser Leben prägen“

TEILEN

Share on twitter
Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp

Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Stimmen Sie zu, um Cookies zu akzeptieren und unsere Webseite besuchen zu können.