SPÖ Steiermark  >  Blog  > 

LH-Stv. Michael Schickhofer präsentiert Pendlerticket

Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer bringt das Top-Ticket für die steirischen Pendlerinnen und Pendler um 300 Euro für das ganze Jahr auf Schiene

TEILEN

Share on twitter
Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp
Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer bringt das Pendlerticket für die steirischen Pendler um 300 Euro auf Schiene, c LAND

"Top-Ticket für PendlerInnen bringt mehr Lebensqualität"

„Wir haben in den letzten Tagen einen Bruch mit der steirischen Kultur erlebt. Unser Land braucht jetzt Verantwortung, Zuverlässigkeit und Handschlagqualität. Als stimmstärkste Kraft  übernehmen wir diese Verantwortung und stellen die Zukunftswege für das Heute, das Morgen und auch das Übermorgen der Steiermark dar“, stellt der steirische Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer anlässlich der ersten Donnerstags-Pressekonferenz in der Grazer Burg klar. Aus aktuellem Anlass bekräftigt Schickhofer außerdem, dass es Anträge für einen steirischen Schulterschluss gegen den Ausbau des Atomkraftwerkes Krsko in Slowenien sowie für einen schnelle Nachbeschaffung der Hubschrauber in Aigen im Ennstal geben werde: „Bei der Sicherheit der Steirerinnen und Steirer gibt es keine Kompromisse, daher brauchen wir eine gemeinsame, klare, steirische Linie gegen den Ausbau von Krsko und zur sofortigen Nachbeschaffung der Hubschrauber in Aigen“, so Schickhofer.

 

Bessere Mobiität für die Steirerinnen und Steirer - Heute.Morgen.Übermorgen

„Die Steiermark steht – wie viele Regionen Europas – vor der Aufgabe, die Städte und die Regionen besser miteinander zu verbinden. Niemand pendelt gerne von der Heimat zum Arbeitsplatz. Niemand steht gerne im Stau und niemand verliert gerne wertvolle Zeit. Unser grundsätzliches Ziel muss es sein, dass durch eine ausgewogene Entwicklung zwischen Stadt und Land das Pendeln zwischen Heimat und Arbeit deutlich reduziert wird. Durch die Nutzung neuer digitaler Technologien soll Lernen und Arbeiten noch stärker von zu Hause aus möglich werden“, so der Landeshauptmann-Stellvertreter, der weiter ausführt: „Jetzt müssen wir die Lebensqualität für die Steirerinnen und Steirer aber heute deutlich verbessern. Am Beispiel der Mobilität möchte ich zeigen, wie wir das Leben der Steirerinnen und Steirer – in der Stadt und am Land – deutlich besser machen.

Als Sofortmaßnahme, um das Leben der arbeitenden Menschen in der Steiermark deutlich zu verbessern, brauchen wir das 300−Pendlerticket. Um nur 300 Euro soll es möglich sein, das ganze Jahr zwischen Heimat und Arbeitsplatz sicher und bequem pendeln zu können. Das schont nicht nur das Geldbörsel der steirischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – hier geht es um viele hundert Euro im Jahr Ersparnis – sondern entlastet unsere verstopft en Straßen, ist ein entscheidender Beitrag zum Klimaschutz und schont letztlich auch unsere Nerven“, so Schickhofer, der klarstellt: „Ich bin mir sicher, wenn das Angebot attraktiv genug ist und wir die Zukunft  der Mobilität neu denken, können wir mittelfristig den Autoverkehr ganz ohne Verbote um 50% reduzieren. Aber das Angebot muss eben attraktiv genug sein!“

Top-Ticket um nur 300 Euro

Mehr als 100.000 Menschen pendeln täglich nach Graz, insgesamt arbeiten rund 350.000 Steirerinnen und Steirer außerhalb ihres Wohnortes. Das ergibt pro Werktag in der Steiermark etwa 800.000 Fahrten in die Arbeit und nach Hause. Speziell in Graz ist dieses Verkehrsaufkommen mit täglichen Staus verbunden. „Als ersten Schritt für eine bessere Mobilität von heute, morgen und übermorgen brauchen wir das TOP-Ticket für die steirischen Pendlerinnen und Pendler, um einmalig 300 Euro für das ganze Jahr. Auf unseren Antrag hin soll sofort alles in die Wege geleitet werden, um das TOP-Ticket für die arbeitenden Steirerinnen und Steirer, für die zehntausenden Pendlerinnen und Pendler, in der Steiermark einzuführen, dazu erwarten wir uns auch die Zustimmung des bisherigen Koalitionspartners. Packen wir gemeinsam an für eine gute Zukunft  in der Steiermark, in Stadt und Land“, so Schickhofer abschließend.

Beispiel - Kosten für das Pendeln

Die Wochenkarte für die Fahrt von Bruck nach Graz (Zone 6) kostet 45,50 Euro. Die gleiche Fahrt mit dem PKW kostet auf Basis des amtlichen Kilometergeldes für 5 Fahrten hin und retour 231 Euro ohne Parkgebühren.

Die Monatskarte für die gleiche Strecke kostet 150,80 Euro, die Fahrt mit dem PKW kostet für 20 Fahrten hin und retour 924 Euro ohne Parkgebühren.

Die Jahreskarte für die gleiche Strecke kostet 1.395 Euro, die Fahrt mit dem PKW kostet für 220 Fahrten hin und retour 10.164 Euro ohne Parkgebühren.

Mit dem TOP-Ticket für die steirischen Pendlerinnen und Pendler kostet das ganze Jahr Bruck – Graz nur 300 Euro, sicher, bequem und umweltfreundlich. Als ersten Schritt in die Zukunft.

TEILEN

Share on twitter
Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp

Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Stimmen Sie zu, um Cookies zu akzeptieren und unsere Webseite besuchen zu können.