Mercosur vs. Tierschutz

Mercosur-Abkommen schwächt regionale Landwirtschaft. Tierschutz und Interessen der regionalen Wirtschaft gemeinsam denken. Während der Amazonas-Regenwald brennt, will die Europäische Union das Mercosur-Abkommen mit südamerikanischen Ländern abschließen. Die SPÖ stellt sich gegen das Abkommen. Unter dem Titel „Grillen gegen Mercosur“ grillten sie regionale Würste für regionale MedienvertreterInnen.

TEILEN

Share on twitter
Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp

„Das Mercosur-Abkommen ist die falsche Handelspolitik, die unsere Umwelt und Zukunft zerstört, nur um einigen Konzernen und Superreichen noch mehr Profite zu ermöglichen. Wenn unsere Generation in einer intakten Umwelt leben will, müssen wir uns entschieden gegen das Mercosur-Abkommen stellen.“, sagen LAbg. Wolfgang Moitzi und NR Kandidat Max Lercher.

„Während in Brasilien der Regenwald stirbt, sterben in Österreich kleine Landwirtschaftsbetriebe“, kritisiert Lercher. „Jeden Tag geben in Österreich sieben LandwirtInnen auf, weil der wirtschaftliche Druck durch die billige Konkurrenz aus Ländern wie Brasilien zu hoch wird. Um österreichische BäuerInnen und Arbeitsplätze zu schützen, müssen wir uns gegen das Mercosur-Abkommen wehren! In öffentlichen Einrichtungen soll es deshalb nur mehr regionale Lebensmittel geben“

Dr. Sebastian Bohrn Mena, Initiator des Tierschutzvolksbegehrens regt an: „Gerade in Regionen wie der Obersteiermark sieht man, wie die Interessen des Tierschutzes gemeinsam mit Interessen der Landwirtschaft gedacht werden. Jegliche Verbesserungen im Sinne des Tierwohls dürfen nicht auf dem Rücken der kleinbäuerlichen Landwirtschaft ausgetragen werden. Letztlich müssen hochqualitative regionale Lebensmittel aber leistbar bleiben. Das Tierschutz Volksbegehren ist ein Beitrag zur Weiterentwicklung der gesetzlichen Rahmenbedingungen aber auch zur gesellschaftlichen Bewusstseinsbildung. Lebensmittel haben einen Wert genauso wie Arbeit der Landewirte. Wir müssen sicherstellen, dass Politik Rahmenbedingungen erlässt um beides abzusichern.“

„Wir werden uns im Nationalrat auf alle Fälle gegen das Mercosur-Abkommen stark machen und für eine Handelspolitik, bei der Menschen und Umwelt vor Profiten einiger weniger stehen“ sind sich die SPÖ-VertreterInnen einig. Sie wollen gegen die Ratifizierung des Abkommens stimmen, egal wer die nächste Regierung bildet und werden das Tierschutzvolksbegehren auf ihrem Gemeindeamt unterschreiben.

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Stimmen Sie zu, um Cookies zu akzeptieren und unsere Webseite besuchen zu können.